Dienstag, 1. November 2011

(Keine) Überraschung

Das zentrale Thema der Literatur (so wie sie in diesem Blog abgehandelt wurde) ist immer LIEBE.

Selbstredend in Liebesromanen. Aber auch, wenn es um Krieg, Unglück, Verzweiflung, Freude, Hass, Glück, Tod, Krankheit, Wahnsinn, Beziehungen, Personen, Dinge, Himmel, Hölle, Erde, Welt geht.

Und warum ist das so?

Erstens: Literatur wird von Menschen gemacht.

Zweitens (und wie uns bereits durch Goethe beigebracht wurde): „Es ist doch gewiss, dass in der Welt den Menschen nichts notwendig macht als die Liebe.“

Keine Kommentare:

Kommentar posten